Der Landesseniorenrat Baden-Württemberg e.V. - Samstag, 27. Mai 2017
Druckversion der Seite: Startseite
URL: lsr-bw.de/startseite/

Seniorenparlament am 17.03.2017

Bei der Veranstaltung „Seniorinnen und Senioren im Parlament“ am Freitag, 17. März, trafen sich auf Einladung von Landtagspräsidentin Muhterem Aras rund 280 Seniorenräte aus ganz Baden-Württemberg im Landtag in Stuttgart. Gemeinsam mit Landtagsabgeordneten und dem Demografiebeauftragten der Landesregierung Thaddäus Kunzmann diskutierten sie zum Leitgedanken „Chancen und Möglichkeiten des Alterns“.
15 Aussteller boten Informationen und Mitmachangebote im Foyer an.

Im Rahmen dieser Veranstaltung hat der Landesseniorenrat Baden-Württemberg (LSR) folgende zentralen Forderungen an die Landesregierung gestellt:

  1. Eine ressortübergreifende Demografie-Strategie für die nächsten Jahre.
  2. Die Bestellung eines Patienten- und Pflegebeauftragten für Baden-Württemberg.
  3. Zügige Umsetzung der zwischenzeitlich mehr als ein Jahr zurückliegenden Handlungsempfehlungen der Pflegeenquete-Kommission des Landtags.
  4. Beschlussfassung zu den Konsequenzen aus dem Siebten Altenbericht der Bundesregierung vom 02.11.2016. Dieser weist den Kommunen bei der Gestaltung von Strukturen für die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger eine besondere Verantwortung zu. So ist das Zusammenwirken von familiären, nachbarschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Ressourcen mit professionellen Dienstleistungen zu ermöglichen und zu gestalten.

Pressemitteilung: Seniorenräte diskutieren im Landtag über zentrale Themen

Grundpositionen des Landesseniorenrates

Herzlich Willkommen

Der Landesseniorenrat Baden-Württemberg ist der Zusammenschluss von Kreis- und Stadtseniorenräten, Seniorenverbänden und Landesorganisationen, die auf dem Gebiet der Altenarbeit tätig sind.
1974 als Dachverband gegründet, arbeitet der Landesseniorenrat als Interessenvertretung der älteren Menschen in Baden-Württemberg unabhängig, überparteilich und überkonfessionell. Der Landesseniorenrat ist im vorparlamentarischen Raum politisch tätig und vertritt gegenüber Regierung, Politik, Verbänden und Organisationen die Interessen der fast 2,7 Millionen Menschen über 60 Jahre in Baden-Württemberg. Teilhabe, Selbstbestimmung und Sicherheit, das sind Interessen, die wir nach außen, im Bereich von Politik und Gesellschaft, zu vertreten haben.

Die derzeit 79 Mitglieder des Landesseniorenrates - 42 Kreis- und Stadtseniorenräte und 37 Verbände - spiegeln in ihrer Vielfalt das Alter und dessen unterschiedlichen Belange wider.

Aufgabe des Landesseniorenrates ist es, die Öffentlichkeit auf die Anliegen der älteren Menschen aufmerksam zu machen und mit der Darstellung aller Facetten des Alters gegen ein einseitiges Bild vom Alter hinzuwirken.

7. Altenbericht der Bundesregierung

Am 2. November wurde der Siebte Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik
Deutschland "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und 
Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften" veröffentlicht.
Das 380 Seiten starken Dokument ist unter folgendem Link herunterzuladen:
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/102/1810210.pdf

Weitere Informationen, auch wie der Bericht ausgedruckt bestellt werden kann, erhalten Sie hier:
https://www.siebter-altenbericht.de/

Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung

Die künftige Landesregierung von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg und der CDU Baden-Württemberg hat am 2. Mai ihren Koalitionsvertrag veröffentlicht und in der Presse vorgestellt. Wichtig für die Seniorenarbeit in Baden-Württemberg ist das Kapitel 8.

Roland Sing, Vorsitzender des Landesseniorenrates Baden-Württemberg, hat eine erste Bewertung des Koalitionsvertrages vorgenommen.

Insgesamt bewertet der Landesseniorenrat das Ergebnis der Koalitionsvereinbarung auf die Felder der Seniorenarbeit bezogen sehr positiv. Dass es Dinge gibt, die aus unserer Sicht notwendigerweise ebenfalls umzusetzen wären, ist unbestritten. Aber zunächst gilt es, auch mit dem Erreichten zufrieden zu sein. Was jedoch zwingend notwendig umzusetzen wäre ist, dass ein Patienten- und Pflegebeauftragter in Baden-Württemberg berufen wird, so wie dies im Bund schon lange der Fall ist. Verbraucherschutz und Patienteninteressen sollten in Baden-WÜrttemberg ebenfalls gebündelt werden.

Bewertung des Koalitionsvertrags durch den LSR (PDF 250 KB)

Koalitionsvertrag zwischen Bündnis 90/Die Grünen und CDU (PDF; 1 MB)

Broschüre "Mitwirkung im Heim"


"Mitwirkung im Heim
Unterstützung der Heimbeiräte"

Mit dieser Arbeitshilfe unterstützt der LSR die Arbeit der Heimbeiräte in Pflegeheimen.
Sie kann beim Landesseniorenrat gegen Erstattung der Versandkosten bestellt werden.
Falls eine größere Stückzahl benötigt wird, bitten wir um Abholung.